Diese Seite drucken

Frechen, St. Audomar

In Frechen, St. Audomar wurde am 05. März 2005 das neue Orgelwerk aus unserer Werkstatt eingeweiht.

Die architektonische Gestaltung des Instrumentes haben wir in enger Zusammenarbeit mit dem Kölner Künstler Walter Prinz durchgeführt, der auch für die gesamte Gestaltung des Kircheraumes verantwortlich zeichnet und den Raum mit eindrucksvollen Fenstern versehen hat. Die Orgel ist wie ein Tor aus strengen, kubischen Körpern um die Westrosette herum angeordnet. Die stringente äußere Gestaltung des Instrumentes, angesteuert von einem frei stehenden Spieltisch auf der neu geschaffenen Orgelempore, findet ihre Entsprechung in einer musikalischen Konzeption mit vielen eigenen Ideen, die aber nie die Verbindung zu den Grundkonzeptionen historischen Orgelbaus verliert.

Die Grundstimmen des Instrumentes sind auf eine starke Mischfähigkeit angelegt, die den Kirchenraum in ihrer ganzen Tragfähigkeit erfüllen. Der Zuhörer sitzt hierbei in einem warmen Bad von Klang. Es war uns wichtig, dem Instrument einen "breiten" musikalischen Sockel zugrunde zu legen, ohne hierbei die klare, starke Persönlichkeit des Orgelwerkes aus den Augen zu verlieren.

 

P. Klais, Bonn

 

 

Blickt man, im Kirchenraum stehend, in Richtung Eingang, ist über der Eingangshalle ein großes, weißes Klangtor zu sehen.

Dieses Tor baut sich aus mächtigen Kuben bis zur Deckenhöhe auf. Der Tordurchblick geht in den dunkleren Turmraum und auf die im feurigen Rot schimmernde Rosette.

Einige der großen, weißen Kuben sind mit silber glänzenden Orgelpfeifen ganz gefüllt, andere haben eine durchbrochene dunkel hinterlegte Fassade. Diese durchbrochenen Flächen vermitteln den Eindruck großer Klangkörper, Klangräume. Der Betrachter erahnt raumfüllenden Klang, dessen mächtiges Tönen nach außen drängt, strömt. Dann das Spiel des Instruments, überraschend durch Kraft, raumschaffend selbst in den leisen Tönen. Die Musik bringt uns die Ausdehnung des Kirchenraumes, seiner Nischen und Nebenräume erlebnishaft ins Bewusstsein.

 

Walter Prinz, Frechen

 

 

Zur Disposition ...

 

 

Diese Seite drucken