Diese Seite drucken

Verl/DE, St. Anna-Haus, Kapelle

wat den Eenen sin Uhl, is den Annern sin Nachtigall...

 

Dieser wunderbare Ausspruch des plattdeutschen Schriftstellers Fritz Reuter trifft hier den Nagel auf den Kopf. Das Ausgangsinstrument wurde in der zweiten Hälfte der Sechziger Jahre mit einigen (nahezu) baugleichen Schwestern als Kleinpositiv oder Interimsorgel konzipiert und gebaut. Eine dieser Schwestern steht zum Beispiel in der Unterkirche der Hedwigskathedrale zu Berlin. Unser Exemplar fand seinen Platz in der Kapelle eines Krankenhauses der näheren Bonner Umgebung.

 

 

Infolge einer vollständigen Umstrukturierung war das Instrument auf einmal im Weg und sollte schnellstmöglich aus der Kapelle entfernt werden. Es stand kaum wieder in unserer Werkstatt, als aus Verl die Frage nach einer kleinen, vielleicht auch gebrauchten Orgel kam. Die in den 1990er Jahren gebaute Kapelle hatte bis dato noch kein Instrument. Der durch die Vorgeschichte bedingte äußerst günstige Preis sowie die technische und musikalische Qualität der Orgel machte die Entscheidung leicht. Nur die kompakten Abmessungen ließen das Instrument in der dafür gedachten Nische der Verler Kapelle ein wenig verloren erscheinen.

 

 

Nun wies die Orgel eine vakante Schleife auf, ursprünglich geplant war ein Salicional 8' ab c'. Der deutlich größere Raum in Verl verlangte nach einer Vervollständigung. So bot sich ein dem Raum angemessener neuer Prospekt an, gebildet aus den ebenfalls neuen Pfeifen eben dieses Salicionals - allerdings nun ausgebaut bis zum tiefen C.

 

 

Die neue Fassade wurde vor das unveränderte Originalgehäuse gestellt. Die Kondukten für die Prospektpfeifen verlaufen durch die ursprünglichen Prospektpfeifen. Lediglich für die Kondukten der tiefen 24 Pfeifen des Salicionals mussten die seitlichen Gehäusetüren angepasst werden. Das Werk wurde gründlich gereinigt, technisch überprüft und kosmetisch ein wenig aufgefrischt. Eine neue - jetzt verstellbare - Bank gab es auch.

 

 

So passt das Orgelwerk nun in Größe und Gestaltung zur vorhandenen Architektur der Kapelle.

 

 

Diese Seite drucken