Diese Seite drucken

Venedig/I, Biennale 2011

GLORY

Amerikanischer Pavillon

54. Internationale Kunstausstellung

La Biennale di Venezia

4. Juni - 27. November 2011

 

Gloria, Jennifer Alloras und Guillermo Calzadillas Ausstellung in der 54. Internationalen Kunstausstellung-La Biennale di Venezia, enthält sechs neue Werke, teilweise als Reaktion auf die Örtlichkeiten des US-Pavillons hin entwickelt. Die Werke verwenden poetischen Schock und unerwartete Gegenüberstellungen, indem sie Skulptur, Performance, Video- und Sound-Elemente kombinieren. Sie reflektieren über wettbewerbs-orientierte Unternehmungen von den Olympischen Spielen über den internationalen Handel bis zum militärisch-industriellen Komplex, und sogar über der Biennale selbst. Der Titel Gloria, "Ruhm", verweist auf militärische, religiöse, olympische, wirtschaftliche und kulturelle Größe, sowie die zahlreichen Pop-Songs, die durch den Begriff inspiriert worden sind.

 

 

Der Klang und die Dynamik der globalen Wirtschaft sind ein zentraler Fokus von "Algorithmus", einer Skulptur, die eine maßgeschneiderte funktionierende Pfeifenorgel mit einem Geldautomaten (ATM) kombiniert. Der Besucher betritt die Galerie und sieht die Orgel von hinten, durch unerwartete Töne aus dem Pavillon angelockt. Die hoch aufragende fast 7 Meter hohe Skulptur enthält eine Diebold ATM, die die typische Orgel-Tastatur, Pedale, Tasten, Knöpfe und Regler durch verschiedene ATM Teile ersetzt: ein Kartenleser, Tastatur, Lautsprecher, Bildschirm, Bondrucker und Geldausgeber. Jede finanzielle Transaktion, die Besucher vornehmen, entspricht einer einzigartigen musikalischen Score-Datei, die wiederum Noten und Akkorde in verschiedenen Lautstärkegraden.

 

 

Die Künstler arbeiteten mit dem Komponisten Jonathan Bailey im Laufe des Projekts zusammen. Er schuf Klänge, die von atonalem Material bis zu eher klassisch strukturierten Melodien, Harmonien und Wendungen reichen. Diese Klänge interagieren unvorhersehbar und schaffen eine unvermeidbare abstrakte klangliche Darstellung des internationalen globalen Handels und der Präsenz der Vereinigten Staaten in Venedig. Die Geräusche hallen durch die Galerien, wobei sie halluzinatorische Tonspuren erzeugen, die das Territorium des Amerikanischen Pavillons in Venedig im Jahr 2011 definieren.

 

Seiten: 1 2

Diese Seite drucken